VERGEMEINSCHAFTUNG DER ABNAHME

§ 650u Abs.1 Satz 2 BGB bestimmt, dass bei einem Bauträgervertrag hinsichtlich der Errichtung oder des Umbaus eines Hauses oder eines vergleichbaren Bauwerkes das Werkvertragsrecht des BGB Anwendung findet.

Demnach ist der Besteller verpflichtet, das vertragsgemäß hergestellte Werk abzunehmen (§ 640 Abs. 1 BGB). Besteller in diesem Sinne ist auch hinsichtlich des Gemeinschaftseigentums der einzelne Erwerber des Wohnungseigentums und nicht etwa die - im Zeitpunkt des Vertragsschlusses in der Regel noch gar nicht bestehende - Wohnungseigentümergemeinschaft.

Durch den Erwerbsvertrag erhält der einzelne Wohnungseigentümer einen eigenen Anspruch auf mangelfreies Gemeinschaftseigentum. Dementsprechend liegt es grundsätzlich bei ihm, zu entscheiden, ob er das Werk als eine in der Hauptsache dem Vertrag entsprechende Erfüllung gelten lassen will.

Infolge der Rechtsprechung des BGH zur Möglichkeit der Vergemeinschaftung der Mängelrechte bejahen jedoch einige Stimmen in der Literatur und Rechtsprechung, dass die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer die Kompetenz besitze, das Recht, die rechtsgeschäftliche Abnahme des Gemeinschaftseigentums zu erklären, an sich zu ziehen (sog. Vergemeinschaftung).

In Bauträgerverträgen sehe ich regelmäßig Regelungen, wonach allein die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer berechtigt wird, die Abnahme des Gemeinschaftseigentums zu erklären. Insbesondere vor dem Hintergrund der Rechtsprechung des BGH gehe ich jedoch weiterhin von der Unwirksamkeit solcher Klauseln aus.

 

 

BAUTRÄGER & RECHT: Nachfolgend finden Sie eine Sammlung von Urteilen zum Thema "Vergemeinschaftung der Abnahme des Gemeinschaftseigentums".

 

Weitere Urteile zum Thema Bauträgerrecht finden Sie hier.

Die Darstellung der Rechtsprechung stellt keine anwaltliche Beratung dar. Wenn Sie eine Beratung wünschen, können Sie mich gerene anrufen.

Bitte beachten Sie, dass jede Gerichtsentscheidung einen konkreten Sachverhalt zum Gegenstand hat und eine Verallgemeinerung von Einzelfallentscheidungen nicht ohne weiteres möglich ist. Die Rechtsprechung der einzelnen Gerichte kann voneinander abweichen.

Bei der nachfolgenden Darstellung der Rechtsprechung ist nicht berücksichtigt, ob die Urteile rechtskräftig geworden sind.

Trotz größter Sorgfalt können bei der Darstellung der Urteile Fehler auftreten. Ich hafte nicht für eine fehlerhafte Darstellung der Urteile. Sollten Sie einen Fehler feststellen, würde ich mich über einen Hinweis freuen.

 

 

DIE ABNAHME DES GEMEINSCHAFTSEIGENTUMS IST ANGELEGENHEIT DES ERWERBERS

OLG MÜNCHEN, URTEIL VOM 06.12.2016 - 28 U 2388/16)

 

Die Abnahme des Gemeinschaftseigentums ist keine originäre Angelegenheit der Wohnungseigentümergemeinschaft, sondern des einzelnen Erwerbers. Der Wohnungseigentümergemeinschaft fehlt daher die Beschlusskompetenz, einen Mehrheitsbeschluss zur Erklärung der Abnahme des Gemeinschaftseigentums zu fassen.

 

 

DIE ABNAHME KANN NICHT DURCH BESCHLUSS VERGEMEINSCHAFTET WERDEN

(LG MÜNCHEN, URTEIL VOM 07.04.2016 - 36 S 17586/15)

 

Die Abnahme des Gemeinschaftseigentums kann nicht durch einen Beschluss der Wohnungseigentümer zu einer Angelegenheit gemeinschaftlicher Verwaltung gemacht werden.

 

 

DIE ABNAHME DES GEMEINSCHAFTSEIGENTUMS IST IN JEDEM EINZELNEN RECHTSVERHÄLTNIS ZU KLÄREN

(OLG MÜNCHEN, URTEIL VOM 26.01.2015 - 9 U 1995/14)

 

Im Fall des Verkaufs von Wohnungseigentum handelt es sich um verschiedene Verträge zwischen dem Bauträger und den einzelnen Erwerbern handelt. Die Abnahme ist in jedem einzelnen Verhältnis zu erklären. Bei Wohnungseigentum ist jeder Erwerber einer Wohnung Besteller bezüglich des Eigentums am Sondereigentum und bezüglich des Anteils am Gemeinschaftseigentum.

 

 

DIE ABNAHME DES GEMEINSCHAFTSEIGENTUMS OBLIEGT DEN ERWERBERN

(OLG DRESDEN, URTEIL VOM 30.05.2014 - 1 U 1899/13)

 

Die Abnahme des Gemeinschaftseigentums obliegt den Erwerbern und nicht der Wohnungseigentümergemeinschaft. | mehr

 

 

VERGEMEINSCHAFTUNG DER ABNAHME DURCH BESCHLUSS MÖGLICH

(LG MÜNCHEN, URTEIL VOM 16.01.2013 - 18 O 1668/11)

 

Der teilrechtsfähige Verband der Wohnungseigentümergemeinschaft kann durch Beschluss die Abnahme des gemeinschaftlichen Eigentums "an sich ziehen". Die Berechtigung hierzu ergibt sich daraus, dass auch die Verfolgung der Gewährleistungsansprüche seitens der Wohnungseigentümergemeinschaft (in großem Umfang) auf den Verband übertragen werden kann.

 
 

DIE ABNAHME DES GEMEINSCHAFTSEIGENTUMS ERFOLGT DURCH DIE EINZELNEN ERWERBER

(OLG MÜNCHEN, URTEIL VOM 03.07.2012 - 13 U 2506/11)

 

Grundsätzlich muss nicht nur das Sondereigentum, sondern auch das Gemeinschaftseigentum von jedem einzelnen Erwerber abgenommen werden.

Die Abnahme des Gemeinschaftseigentums durch einen Erwerber hat nur für den jeweiligen einzelnen Erwerber Folgen und wirkt nicht für andere - etwa zeitlich nachfolgende - Erwerber. Damit sind Mängelansprüche erst dann verjährt, wenn für den letzten Erwerber ("Nachzügler") Verjährungseintritt erfolgt ist.

 



VERGEMEINSCHAFTUNG DER ABNAHME DES GEMEINSCHAFTSEIGENTUMS IST MÖGLICH

(AG TETTNANG, URTEIL VOM 21.04.2011 - 4 C 1132/10)

 

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft ist berechtigt, das Recht zur Abnahme des Gemeinschaftseigentums an sich zu ziehen.

 

 

VERGEMEINSCHAFTUNG DER ABNAHME DES GEMEINSCHAFTSEIGENTUMS IST MÖGLICH

 

(AG MÜNCHEN, URTEIL VOM 07.07.2010 - 482 C 287/10)

 

Die Wohnungseigentümergemeinschaft kann durch Mehrheitsbeschluss die Befugnis zur Erklärung der Abnahme des Gemeinschaftseigentums an sich ziehen.

 

 

DIE ABNAHME DES GEMEINSCHAFTSEIGENTUMS OBLIEGT JEDEM EINZELNEN ERWERBER IST MÖGLICH

(BGH, URTEIL VOM 21.02.1985 - VII ZR 72/84)

 

Nach § 640 Abs. 1 BGB hat der Besteller das Werk abzunehmen. Besteller in diesem Sinne ist auch hinsichtlich des Gemeinschaftseigentums der einzelne Erwerber des Wohnungseigentums, nicht etwa die - im Zeitpunkt des Vertragsschlusses in der Regel noch gar nicht bestehende - Wohnungseigentümergemeinschaft. Durch den Erwerbsvertrag erhält der einzelne Wohnungseigentümer einen eigenen Anspruch auf mangelfreies Gemeinschaftseigentum. Dementsprechend liegt es grundsätzlich bei ihm, zu entscheiden, ob er das Werk als eine in der Hauptsache dem Vertrag entsprechende Erfüllung gelten lassen will.

Die Belange der einzelnen Wohnungseigentümer erfordern keine gemeinschaftliche Abnahme. Vielmehr ist die Abnahme zu verschiedenen Zeiten der Gemeinschaft eher günstig, weil dadurch die Gewährleistungsfrist zu Lasten des Veräußerers verlängert werden kann, insbesondere wenn es diesem nicht bereits während der Bauzeit gelingt, alle Wohnungen zu veräußern.