VERWEIGERUNG DER ABNAHME DES GEMEINSCHAFTSEIGENTUMS

BAUTRÄGER & RECHT: Nachfolgend finden Sie eine Sammlung von Urteilen zum Thema "Verweigerung der Abnahme des Gemeinschaftseigentums".

 

Weitere Urteile zum Thema Bauträgerrecht finden Sie hier.

Die Darstellung der Rechtsprechung stellt keine anwaltliche Beratung dar. Ich hafte nicht für eine fehlerhafte Darstellung der Urteile.

| mehr zum Haftungsausschluss

 

 

BAUTRÄGER & RECHT | MANGELBESEITIGUNGSKOSTEN ÜBER 30.000.00 € = WESENTLICHER MANGEL

(OLG MÜNCHEN, URTEIL VOM 25.10.2016 - 9 U 34/16)

 

Mängel am Gemeinschaftseigentum mit einem Beseitigungswert von über 30.000,00 € sind, auch wenn die Leistung gebrauchstauglich ist, wesentlich und stehen einer Abnahme entgegen.

 

 

BAUTRÄGER & RECHT | FÜR VERTRAGLICHEN ZWECK NICHT NUTZBAR = WESENTLICHER MANGEL

(OLG FRANKFURT, URTEIL VOM 17.09.2013 - 14 U 129/12)

 

Ob ein Mangel wesentlich ist und eine Verweigerung der Abnahme rechtfertigt, hängt von den Umständen des Einzelfalls, insbesondere von der Art des Mangels, seines Umfangs und seiner Auswirkungen, ab.

Die unzureichende Qualität eines Betonbodens stellt einen wesentlichen Mangel dar, wenn die Nutzbarkeit der betroffenen Flächen für den vertraglich vorausgesetzten Zweck (hier: Befahrung durch Hubwagen mit 2.200 kg Nutzlasten) beeinträchtigt wird.